Handels- und Gesellschaftsrecht

Wenn es um die Zukunft eines Unternehmens geht, haben die Gesellschafter nicht selten ganz unterschiedliche Visionen. Doch nichts ist für die Wirtschaftlichkeit einer Gesellschaft ärgerlicher als Streitigkeiten unter den Gesellschaftern oder gar eine Blockade von wichtigen Entscheidungen.

Daher empfiehlt es sich, rechtzeitig qualifizierte anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen, sodass eine optimale Lösung gefunden wird. Im Gesellschaftsrecht tragen rechtssichere Regelungen und vertragliche Gestaltung für ein geschäftsförderndes Miteinander der Gesellschafter bei.

Gerne beraten wir Sie im Rahmen eines Erstgespräches und besprechen gemeinsam Ihre nächsten Schritte. Ihre Rechtsanwälte im Handels- und Gesellschaftsrecht sind:

Angelika Wallauer-Friedrich

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht07531 89 30 1607531 89 30 91

Andreas Löwe

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht07531 89 30 1007531 89 30 89


Sie finden bei uns Know-how in folgenden Bereichen:

  • Beratung und Gestaltung einer Unternehmensnachfolge
  • Beratung bei Unternehmens- und Existenzgründung
  • Erstellung von Gesellschaftsverträgen
  • Beratung von Vertriebsausweitungen und Fusionen
  • Kauf und Verkauf von Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen
    beziehungsweise Gesellschaftsanteilen
  • Durchführungen von Unternehmensumwandlungen
  • Compliance
  • Beratung bei Haftungs- und Ausgleichsansprüchen
  • Sanierung, Restrukturierung und Beratung von Unternehmen in der Krise
  • Beratung bei drohender Insolvenz
  • Beratung und Gestaltung einer Unternehmensnachfolge

Weitere Bereiche:

Natürlich finden Sie bei uns auch fachliche und qualifizierte Hilfe in den weiteren Bereichen des Handels- und Gesellschaftsrechtes, insbesondere an den Schnittstellen zu anderen Rechtsgebieten.

  • Im Arbeitsrecht:
    • Betriebsübergang und Umstrukturierung
    • Managerhaftung/Geschäftsführer/Vorstände
    • Betriebsvereinbarungen/Haustarifverträge/Regelungsabrede
    • Gesellschaftsrecht/Unternehmensrecht